Methoden

 

Jeder Mensch ist individuell und einzigartig.
Daher ist es aus meiner Sicht nicht unbedingt zielführend, ein fertiges Konzept einem Coaching,  Training oder einer Beratung zu Grunde zu legen.

Selbstmanagement Recklinghausen ZRM selbstbestommt.life

Erfahrungen & Bewertungen zu selbstbestimmt.life


Um Coaching, Training oder Beratung auf Ihre persönlichen Bedürfnisse hin zu geSelbstmanagement Recklinghausen ZRM selbstbestommt.lifestalten, stehen uns eine Vielzahl von Methoden zur Verfügung.

Im Folgenden finden Sie eine kleine Auswahl aus meinem Methodenpool. Mit diesen und noch weiteren Methoden werden wir gemeinsam die Arbeit zu Ihrem persönlichen Thema, situativ sowie individuell abgestimmt gestalten.


Persönlichkeitsprofil und Charaktereigenschaften

Selbstmanagement Recklinghausen ZRM selbstbestommt.life

In einer systematischen Abfolge werden Ihre Charaktereigenschaften analysiert. Dazu wählen Sie aus Wort-Gruppen (jeweils 4 Begriffe) immer den Begriff aus, der am meisten sowie den, der am wenigsten zutreffend ist. Die Auswertung wird dann Ihre Charaktereigenschaften zutreffend abbilden und Ihnen verdeutlichen können, inwieweit Sie initiativ, gewissenhaft, stetig oder dominant sind und vor allem, dass keine dieser Eigenschaften alleine auftritt. Anhand dieses Persönlichkeitsprofils werden Sie Ihr Handeln und auch die Interaktionen zu anderen Menschen besser verstehen können.
Das Messinstrument wurde von Psycholog_innen und Sozialwissenschaftler_innen entwickelt und mehrfach als wirksam evaluiert.


 Diagramm der Ich-Nähe

plus023

Was ist Ihnen wichtig, was nicht? Und wie wichtig sind Ihnen die Personen, Dinge, Hobbies, Gegenstände usw., die Ihnen wichtig erscheinen?
Ein Ranking welches verdeutlicht, was Ihnen sehr-, und was Ihnen weniger am Herzen liegt. Auf dieser Grundlage lassen sich Entscheidungen aber auch Verhaltensweisen (insbesondere die Kritikempfindlichkeit) besser verstehen.
Sortiert man die wichtigen Dinge dann noch nach den 4 Lebensbereichen (Privat / Arbeit / Gesundheit / Kulturelles), werden Sie erkennen können, ob die Work-Life-Balance ausgewogen ist oder ob diese Schlagseite hat.


Erwartungen und Rollen

Um eine Körpersilhouette herum werden wir alle Rollen die Sie bedienen und erfüllen (müssen) sammeln. Sie werden verblüfft sein, wie viel da zusammen kommen wird. Wenn wir so Ihr Rollenprofil verbildlicht haben, können wir die interessanten und wichtigen Rollen und die damit verbundenen Erwartungen (im Innen und im Außen) beleuchten. Mit den verschiedenen Rollen und Erwartungen gehen auch Interrollenkonflikte (aus Sicht der verschiedenen Rollen die Sie innehaben) und Intrarollenkonflikte (verschiedene Personen haben unterschiedliche Erwartungen an Sie in einer Rolle)hervor. Ebenso unterschiedliche Gefühle und auch verschiedene Verhaltensweisen.


Situationstypen A B C

Jede Situation die uns begegnet hat einen unterschiedlichen Schwierigkeitsgrad. Leichte Situationen die wir im Handumdrehen meistern, sind A-Situationen. Diese bedürfen nicht mehr großer Planung und Vorbereitung, aber einer regelmäßigen Bewusstmachung und Wertschätzung durch Sie selbst.
Dann kommen aber solche Situationen, bei denen Ihnen heiß und kalt wird, wenn Sie nur daran denken. Dies sind B-Situationen. Ihr Auftreten ist relativ wahrscheinlich, wenn nicht sogar bereits absehbar. Diese Situationen können nach dem Schwierigkeitsgrad auf einer Skale von 0 – 100 einstuft und gut vorbereitet werden.
Als letztes kommen dann die C-Situationen. Mit ihnen kann man nicht kalkulieren, C-Situationen erwischen einen immer eiskalt. Das hört sich im ersten Augenblick schlimmer an als es ist. Denn wir können diese C-Situationen im nachhinein analysieren. Und oft werden sogenannte Vorläufer-Signale erkennbar, die das Auftreten solcher C-Situationen oder aber das persönliche Verhalten auf solche, mit beeinflussen. Wenn Sie diese Vorläufer-Signale ausfindig machen können, wird sich Ihr zukünftiges Verhalten in solchen Situationen positiv verändern.


Projektive Verfahren zur Bewusstmachung Ihrer unbewussten Bedürfnisse.

plus024

Alle Wünsche und Bedürfnisse die uns bewusst sind (hier wird dann von Handlungs-Motiven gesprochen), können wir verbalisieren und wissen auch meistens, mit welchen Schritten wir zur Zielerreichung beginnen müssen. Jedoch gibt es viele Bedürfnisse die uns nicht bewusst sind und die den bewussten Motiven entgegenstehen. So hatte eine junge Frau für sich das bewusste Bedürfnis, sich mehr abgrenzen zu wollen. Jedoch gelang es ihr nicht. Über dieses projektive Verfahren hat sie dann ihre unbewussten Bedürfnisse erkannt. Dies waren Dazugehörigkeit, Miteinander und Anerkennung. All dies ist mit Abgrenzung nicht zu erreichen. Mit dieser Erkenntnis formulierte sie ihr Ziel neu; Aus der Abgrenzung wurden eigene Freiräume.

Eine spannende Methode, die wirklich gut funktioniert.
Gerne werde ich Ihnen persönlich meine eigenen Erfahrungen mit dieser Methode berichten.

Interesse geweckt?

Dies ist nur eine kleine Auswahl von verschiedenen Methoden. Nehmen Sie Kontakt zu mir auf und ich werde Ihnen in einem persönlichen Gespräch gerne noch viele weitere Möglichkeiten vorstellen.